Die Evangelische Kirchengemeinde und die Mühlen

Das Bild zeigt Herbert Schott vom Kirchenvorstand, Alwin Lang und den Eigentümer Richard Liehr

Die Mühlen im Feldatal

Schmiedefest 2004

Es klappert die Mühle am rauschenden Bach.... 

Die Faust-Mühle in Feldatal Zeilbach zählt mit ihren über 400 Jahren zu den ältesten Mühlen der Region. Bis vor zehn Jahren war die Mühle noch im Betrieb, doch dann müßte der Besitzer Richard Liehr seine Mühle still legen. Das Mühlrad war alt und nicht mehr funktionstüchtig. 

Aufgrund des Engagement von Pfarrer Bernd Fetzer aus Groß-Felda konnte die Traditions-Mühle nun wieder hergerichtet werden. Die Kirche beteiligte sich an den Sanierungskosten und sorgte so dafür, daß ein Stück Tradition erhalten bleibt.

“Altes bewahren und für die Nachwelt erhalten, das gehört ebenso zu den Aufgaben der Kirche, wie der Gottesdienst am Sonntag”, so der Pfarrer.

Mit Alwin Lang konnte ein weiterer Idealist gefunden werden, der viel Zeit in die Sanierung des alten Mühlrades investierte.

 

Insgesamt mußte Alwin Lang 42 neue Schaufelbecher aus rund 600 kg Schwarzblech fertigen. Jetzt ist das Mühlrad wieder funktionsfähig.

Für das alte Zahnrad wurden von Andreas Wahl 156 neue Zähne gefertigt.

Auf dem ersten Groß-Feldaer Schmiedefest war die Mühle für die Bevölkerung geöffnet.

Vier Meter Durchmesser hat das Mühlrad, welches sich mit einer Geschiwndigkeit von 8,5 Umdrehungen pro Minute dreht.

Archiv