Blech blasen, statt Blech reden

Posaunenchor zu Gast in der Grundschule Groß-Felda

Lust am Musizieren ? Diese Frage stellten Mitglieder des Ev. Posaunenchores Groß-Felda am vergangenen Donnerstag in der Grundschule Groß-Felda den Schülerinnen und Schülern der zweiten bis vierten Klassen. Grund dafür war die Tatsache, dass die erfolgreiche Nachwuchsausbildung wieder ab Januar 2007 fortgesetzt werden soll. Nach Expertenansicht werden die Deutschen immer unmusikalischer. Die Selbstverständlichkeit, Musik zu machen, hat spürbar nachgelassen. Insbesondere Kinder und Jugendliche würden in einem zu geringen Maße an diese Kunstform herangeführt. In den Familien und auch in den Schulen wird heute nur noch wenig musiziert und auch gesungen. Das ist natürlich im Feldatal anders und soll auch in Zukunft so bleiben, wie die zahlreichen Musikvereine und Gruppen zeigen. Deshalb bedarf es auch im Ev. Posaunenchor einer kontinuierlichen Nachwuchsförderung, so Dirk Weber, der für die Nachwuchsausbildung im Groß-Feldaer Chor verantwortlich zeichnet.

„Blech blasen, statt Blech reden“ so das Motto der diesjährigen Werbeaktion am Donnerstag, 9. November 2006, ab 8.00 Uhr in der Aula der Grundschule in Groß-Felda. Dirk Weber und seine Mannschaft stellten sich an diesem Vormittag den vielen Fragen der über 100 Kinder. Nach einer kurzen Begrüßung der jeweiligen Klasse, gingen es um Fragen wie zum Beispiel: Wer kennt den Posaunenchor Groß-Felda? Wo tritt der Posaunenchor in der Gemeinde in Erscheinung? Was für Instrumente werden dort gespielt? Bei den Antworten wurde deutlich, dass der Chor auch von den Kindern bei seiner Arbeit in der Gemeinde deutlich wahrgenommen wird.

Danach durfte nun endlich auf den Instrumenten probiert werden. Dirk Weber fing mit dem tiefsten Instrument, der Tuba, an. Ohne irgendwelche Einführung konnte jeder versuchen diesem Instrument einen Ton zu entlocken. Erstaunlich die Erfolgserlebnisse und die Begeisterung bei den Kids. Nach der Tuba kamen die Posaune und das Tenorhorn an die Reihe. Während dem Probieren erklärten die Mitglieder des Posaunenchores den Kindern schon einige wenige Kniffe beim Blasen und so war es nur selbstverständlich, dass auch hier die meisten Kinder einige Töne spielen konnten. Es machte so viele Spaß, dass die Reihe derjenigen, die probieren wollte kaum weniger wurde. Schwieriger wurde es dann schon mit dem Spielen auf der Trompete. Das deutlich kleinere Mundstück und die dafür notwendige Blastechnik, war für viele schon eine harte Nuss, die aber mit ein wenig Anleitung bei fast Allen geknackt wurde. Es fehlte an diesem Vormittag die Klarinette, die aber auch im Chor gespielt und ausgebildet werden. Am Ende der Aktion brachten die Bläser den Kindern ein Ständchen, und diese sangen den Text des Liedes dazu . Dirk Weber dankte Schulleiterin Renate Kiefer für die spontane Bereitschaft bei dieser Werbeaktion mitzumachen und bot die Bläserdienste des Chores bei evtl. Schulveranstaltungen für die Zukunft an.

Jedes Kind erhielt am Ende noch einen Flyer mit nach Hause auf dem die weitere Vorgehensweise erläutert wurde. Für Samstag, 25. November 2006, 16.00 Uhr werden alle Interessenten in das Ev. Gemeindezentrum nach Groß-Felda eingeladen. Dort wird das gesamte Ausbildungskonzept vorgestellt, über die Beschaffung der Instrumente geredet und schließlich soll auch der Starttermin besprochen werden.

Natürlich gilt dieser Termin nicht nur für die Kinder aus der Grundschule. Alle die sich für eine Ausbildung im Posaunenchor interessieren, das Alter spielt dabei keine Rolle, sind zu dieser Informationsveranstaltung herzlich eingeladen. Auch geht der Aufruf an ehemalige Bläserinnen und Bläser, die aus den verschiedensten Gründen ihr Instrument zur Seite gelegt haben.

 

Weitere Informationen erteilen dazu auch Chorleiter Herbert Schott aus Groß-Felda oder die Mitglieder des Posaunenchores. Musik macht Freude, bringt neue Freunde und fördert außerdem noch den Geist. Also aufgerafft und mitgemacht!

Ausbildung

Archiv