Gründungsmitglied Karl Heinz Rupp feierte seinen 70. Geburtstag

Mit einem zünftigen Ständchen gratulierten die Bläserinnen und Bläser des Evangelischen Posaunenchores Groß-Felda ihrem langjährigen Mitbläser Karl Heinz Rupp zu dessen 70. Geburtstag. Die Feierlichkeiten begannen am vergangenen Samstag, bereits um die Mittagszeit im Ev. Gemeindezentrum in Groß-Felda, wo der ganze Chor neben den zahlreichen Verwandten und Freunden anwesend war. Vorsitzender Gerhard Zulauf gratulierte Karl Heinz im Namen des Chores und ging in seinem Rückblick noch einmal auf die Aktivitäten des Jubilars ein. Karl Heinz Rupp gehörte 1959 zu den Gründungsmitgliedern des Posaunenchores und kann hofffentlich in 2009 sein 50 jähriges Bläserjubiläum feiern. Bis zum heutigen Tag ist Rupp im Chor aktiv und bläst dort das Bariton und das Tenorhorn. Dass er dies noch lange tun will, beweißt die Tatsache, dass er sich erst vor kurzer Zeit noch ein neues Instrument zugelegt hat, auf dem ihm das Spielen weiterhin sichtlich Freude bereitet. Der Vorsitzende überreichte ein Geschenk des Chores und auf besonderen Wunsch des Jubilars spielte der Chor ihm seine Lieblingslieder als Ständchen. Die Darbietungen begann mit dem Choral „Gott ist und bleibt getreu“ und danach gab es zünftige Blasmusik wie unter anderem den Geburtstagsmarsch von Franz Bummerl, die Böhmischen-Polkas „Böhmisches Blut“, „Slavonicka“, „Fuchsgraben“, Sackvicka“ und auch noch den Walzer „Böhmischer Wind“. Zum Abschluss des kleinen Konzertes für den Jubilar präsentierten die Bläserinnen und Bläser des Chores eine Choralvariation mit dem Titel „Die Weihung“ und ernteten für ihre Musik von den Gästen viel Beifall, Lob und Anerkennung. Die Vielseitigkeit im Posaunenchor Groß-Felda wurde auch noch durch das „Teufelsgeigen-Quartett“, (Teufelsgeige – Gerd Fröhlich, Akkordeon – Manfred Dreiucker, Waschbrett Ulrich Leidner und Gitarre „Kaimi“ Horst) die den weiteren Verlauf der Feier musikalisch umrahmten, unter Beweis gestellt.

Archiv