Hessentag 2007 in Butzbach

Die Vorbereitungen für den ersten Auftritt der Bläserinnen und Bläser vom ev. Posaunenchor Groß-Felda bei einem Hessentag hatten sich gelohnt. Der Einladung des Posaunenwerkes der EKHN waren die Feldataler spontan gefolgt und sie machten ihren über einstündigen Auftritt in Butzbach auch gleichzeitig noch zu einem Familienausflug.

Führzeitig fuhr man mit dem Bus am Fronleichnam nach Butzbach und bis zum eigentlichen Auftritt hatte man so genügend Zeit sich auf dem Hessentag umzuschauen und gleichzeitig noch andere Darbietungen der vielen Gruppen zu genießen.

Um 18.30 Uhr war es dann endlich soweit. Im schattigen Garten der „Rosenkirche“ so heißt die Markuskirche in Butzbach während des Hessentages, boten die Bläserinnen und Bläser den vielen hunderten von Zuhörern, darunter natürlich auch viel Laufkundschaft, ein ca. 1 ½ stündiges Konzert und wurden dabei immer wieder mit viel Beifall bedacht. Chorleiter Herbert Schott hatte ein ausgewogenes Programm zusammengestellt, welches die Vielfalt der musikalischen Bandbreite des Chores deutlich machen sollte. In Absprache mit Landesposaunenwart Albert Wanner, präsentierten sich die „Groß -Feldaer“ überwiegend mit volkstümlicher Musik, ganz im gewünschten Kontrast zu den anderen Posaunenchören, welche an jedem Abend des Hessentages ebenfalls vor der „Rosenkirche“ aufspielten.

Mit dem Marsch „Festparade“ eröffnete Chor sein Programm, Chorleiter Herbert Schott begrüßte danach die vielen Zuhörer und stellte den Chor kurz vor. Mit extra angefertigten Flyern warb man für den Posaunenchor und man konnte gleichzeitig daraus das komplette Programm des Konzertes ersehen. Zuerst gab es für das Publikum Märsche zu hören, danach wechselte man in die Polka Richtung und präsentierte unter Anderem die Polkas „Lasst Euch grüßen“, die „Amsel-Polka und die „Slavonick´Polka“. Zur Auflockerung des Pogramms war dann das Potpourri „Bella Italia“ mit vielen verschiedenen italienischen Volksweisen zu hören. Es folgten die Walzermelodien „Kleine Anuschka“, „Wenn der Wein blüht“ und ein weiteres Potpourri „Ein Walzerstrauß“ mit bekannten Melodien von Johann Strauß. Immer wieder gab es zwischen den einzelnen Musiktiteln viel Beifall für die Bläserinnen und Bläser und man konnte feststellen, dass die gewählte Musik einen sehr guten Anklang fand.

Zum Abschluss des Konzertes spielte und sang man gemeinsam mit den Gästen das Lied „Hessenland, du bist mein Heimatland“. Den gedachten Schlusspunkt sollte der Titel „Amacing Grace“ werden, aber dies war ein Trugschluss. Die Bläserinnen und Bläser wurden von den Zuhörern stürmisch zu einer Zugabe aufgefordert und bedankten sich mit der Polka „Bis bald auf Wiederseh´n“ bei ihrem Publikum. Voll von vielen neuen Eindrücken und mit der Genugtuung bei einer guten Sache dabei gewesen zu sein, trat man dann gegen 21.00 Uhr den Heimweg in den Vogelsberg an. Vielleicht gibt es einen erneutes Wiedersehen mit dem Hessentagspublikum in 2010 in Alsfeld, wo dann der 50. Hessentag stattfinden soll, aber dies steht ja bekanntlich derzeit noch in den Sternen.

Zum Vorbericht

Archiv