Abendmusik im Advent - Chor feiert 50 jähriges Bestehen

Seinen 50. Geburtstag feierte der Ev. Posaunenchor Groß-Felda in 2009 und mit der Abendmusik zum 1. Advent wurde dem Geburtstagskind und den zahlreichen Zuhörern in der Groß-Feldaer Kirche nochmals ein besonderes Geschenk überreicht. Begonnen hatten die Feierlichkeiten im März mit dem Dekanatsposaunentag, im Mai fand die „Biblische Weinprobe statt und am Wochenende vom 22 bis 23. August waren die vielen Gäste bei der Mallorca-Schaumparty und beim Blasmusik-Festival in der Feldahalle voll auf ihre Kosten gekommen. Mit der Abendmusik im Advent, eigentlich dem offiziellen Gründungstag des Ev. Posaunenchores, ging die Veranstaltungsreihe zum Jubiläum nun feierlich zu Ende.

xAbendmusik1

Für diesen krönenden Abschluss sorgten Dekanatskirchemusiker Jens Amend an der Orgel und das Kurhessische Bach Trompeten Trio mit Florian Balzer, Ulrich Rebmann und Mario Roth. Allesamt namhafte Musiker an ihren jeweiligen Instrumenten. Florian Balzer hat ein Engagement beim Bochumer Symphonieorchester, Ulrich Rebmann ist Landesposaunenwart bei der Landeskirche Kurhessen Waldeck und Mario Roth spielt am Stadttheater Gießen die Trompete. Der Schwerpunkt bildet vor allem die Barockmusik, was auch in dem Konzert in Groß-Felda zu hören war.

Pfarrerin Susanne Gessner begrüßte vor Konzertbeginn die zahlreich erschienenen Gäste aus nah und fern. Dem Vorsitzenden des Ev. Posaunenchores Gerhard Zulauf oblag es in seiner Begrüßungsansprache besonders die Mitwirkenden zu begrüßen und er bedankte sich auch bei allen Helfern, die dieses Konzert ermöglicht haben. Außerdem ging er noch kurz auf die Komponisten der einzelnen Stücke und auch die Musikepochen ein, in denen die Musik des heutigen Abends entstanden ist. Chorleiter Herbert Schott stellte danach noch die einzelnen Musiker des Abends und ihren derzeitigen Wirkungskreis dem Publikum vor und gab noch einige Hinweise zum Ablauf des Programms bekannt. Motto des Abends war, so Schott, sich zurücklegen, die Seele einmal baumeln zu lassen und ganz entspannt die Musik genießen.

Danach standen dann die Musik, Lesungen zum Advent und viel Gemeindegesang im Mittelpunkt des Konzertabends.

Es begann mit dem Konzert in D-Dur für drei Trompeten und Orgel von Georg Philipp Telemann mit den Stücken Intrada, Allegro, Largo und Vivace. Bereits mit diesem ersten Stück konnten die Musiker das erwartungsvolle Publikum mit ihrem herausragenden Spiel begeistern und sie ernteten auch sofort spontanen Beifall. Nach einer Lesung und dem anschließenden Gemeindelied „Macht hoch die Tür“ folgte dann eine Suite für 3 Trompeten und Orgel von Henry Purcel mit den Einzelstücken

Ouvertüre, Allemande, Hornpipe, Marsch, Air und Trumpete Tune. Auch hier kamen die Zuhörer in der vollbesetzten Groß-Feldaer Kirche voll auf ihre Kosten und es war ein weiterer musikalischer Genuss dem Zusammenspiel der Orgel mit den Trompeten zu lauschen. Es schloss sich ein weitere Lesung und ein Orgelvortrag von Kirchenmusiker Jens Amend an. Er spielte „Präludium und Fuge G-Dur von Johann Sebastian Bach und dabei konnte man sich von seiner Extraklasse überzeugen. Jens Amend, der studierte A-Kirchmusiker, gilt als ein besonders versierter Interpret der Orgelwerke Bachs und der deutschen Romantik. Dies belegen auch die Erfolge, die er bei zahlreichen Orgelwettbewerben im In- und Ausland erzielte. Es folgten Lesung, ein weiteres Gemeindelied und die „sinfonies de fanfares“ von Jean Joseph Mouret. Nach einem Gebet, dem gemeinsamen Vater unsrer und den kirchengemeindlichen Abkündigung sang man noch gemeinsam das Adventslied „Tochter Zion“ wobei bei der dritten Strophe die Trompeten mit einer zusätzliche Oberstimme brillierten.

Absoluter Höhepunkt des Abends und zugleich krönender Abschluss des Konzerts war dann die „Music for the Royal fireworks“ auch als Feuerwerksmusik von Georg Friedrich Händel bekannt. In den einzelnen Stücken Ouvertüre, Bouree, Siciliana, Allegro con spirito, Allegro moderato und Maestoso zogen die Musiker noch einmal alle Register ihres Könnens und ernteten dafür lange anhaltende stehende Ovationen. Der vom Publikum lautstark geforderten Zugabe kamen sie natürlich nach. Vorsitzender Gerhard Zulauf und Chorleiter Herbert Schott bedankten sich abschließend bei den Musikern und überreichten noch ein kleines Geschenk.

Den Gästen sagte man nochmals Dank für ihren Besuch und auch für die Unterstützung bei allen Festveranstaltungen des Posaunenchores im nun zu Ende gehenden Jubiläumsjahr. Die Bläserinnen und Bläser trafen sich mit den Musikern im Anschluss noch im benachbarten Gemeindezentrum um ihren Geburtstags abschließend zu feiern. Ein erfolgreiches Jahr geht für den Posaunenchor Groß-Felda zu Ende und ab sofort kehrt auch wieder der Alltag im Chor ein. Neben den üblichen Probe in der jeder Woche, hat der Chor seinen nächsten Auftritt beim Seniorennachmittag des DRK Groß-Felda am 3. Advent in der Feldahalle und mit dem Jahresrückblick am 19. Dezember im Gemeindezentrum und den Weihnachtsgottesdiensten in allen drei Kirchengemeinden findet das Jahr 2009 seinen Abschluss.