Auszeichnung für 25 Jahre Chorleitertätigkeit

Das Bild zeigt Bürgermeister Ernst Uwe Offhaus mit Chorleiter Herbert Schott

Für 25 Jahre Chorleitertätigkeit wurde Herbert Schott aus Groß-Felda am vergangenen Wochenende ausgezeichnet. Aus den Händen von Bürgermeister Ernst Uwe Offhaus konnte Herbert Schott die goldene Ehrennadel der Gemeinde in Empfang nehmen. Herbert Schott ist seit 24 Jahren Chorleiter des evangelischen Posaunenchores Groß-Felda. Bevor er dieses Amt von Willi Geiß übernahm war Herbert Schott bereits ein Jahr lang Chorleiter bei dem Posaunenchor in Stumpertenrod. Bürgermeister Ernst Uwe Offhaus würdigte in seiner Ansprache zum 50 jährigen Jubiläum des evangelischen Posaunenchores Groß-Felda Chorleiter Herbert Schott als einen engagierten Chorleiter, der sich stets für die Belange des Chores einsetze. Seinem Engagement sei es zu verdanken, dass sich der Posaunenchor Groß-Felda in den vergangenen Jahren so gut entwickelt habe. Der Posaunenchor Groß-Felda sei weit über die Grenzen der Kommunalgemeinde hinaus bekannt und erfreue jedes Jahr aufs Neue unzählige Menschen. 25 Jahre Chorleiter zeigen, dass es sich hier nicht einfach nur um einen Job handele, sondern vielmehr um eine Berufung, so der Bürgermeister.

Das Bild zeigt Lydia Appel-Moritz mit Chorleiter Herbert Schott

Neben der Auszeichnung durch die Kommunalgemeinde erhielt Herbert Schott auch noch die Auszeichnung des Posaunenwerkes der EKHN für seine 25 jährige Tätigkeit als Chorleiter und 47 jährige Zugehörigkeit zum Chor als Bläser. Die Vorsitzende des Bezirk Oberhessen im Posaunenwerk der EKHN, Lydia Appel-Moritz zeigte sich sehr erfreut darüber, diese Ehrung vornehmen zu können. Herbert Schott sei nicht nur ein engagierter Chorleiter, der das Gesicht des Posaunenchor Groß-Felda präge wie kein anderer, sondern darüber hinaus auch stellvertretender Vorsitzender des Bezirks Oberhessen im Posaunenwerk der EKHN. Herbert Schott vertritt damit die Belange der Posaunenchöre auf Bezirksebene. Herbert Schott bedankte sich für die Auszeichnung, betonte in diesem Zusammenhang, dass ihm die Arbeit als Chorleiter noch immer viel Spaß bereite. Damals vor 25 Jahren, habe er nicht gewusst, was alles auf ihn zukomme. Auch wenn die Arbeit als Chorleiter nicht immer leicht gewesen sei, würde ihn die Arbeit mit der Musik und dem Chor mit Freude erfüllen. Wie Schott mitteilte, liege die meiste Arbeit eines Chorleiters im Verborgenen. Neben dem Abhalten der Übungsstunden und dem Leiten des Chores bei Auftritten müssten die Übungsstunden und Auftritte vorbereitet werden und entsprechende Musikstücke ausgesucht werden. Vor allem die Auswahl neuer Liedstücke sei immer mit erheblicher Arbeit verbunden, müssen die meisten Stücke doch noch für den Chor umgeschrieben werden. Herbert Schott bedankte sich bei allen Mitbläsern für die Unterstützung und brachte seine Hoffnung zum Ausdruck, dass der Chor noch lange bestehen möge und vielen Menschen mit der Musik Freude bereiten möge.