Posaunenchor erfreut ältere Mitmenschen mit musikalischen Klängen

xPosChor Diakonisches Blasen2
Zu den vielfältigen Aufgaben der Evangelischen Posaunenchöre im Dekanat Alsfeld gehört seit Jahrzehnten das so genannte „Diakonische Blasen“. Nach einem festen Einsatzplan besuchen die Bläserinnen und Bläser jeden Monat zu aller Freude die Patienten im Alsfelder Krankenhaus und die Senioren im Haus Stephanus und im Rambach Haus und erfreuen sie mit ihrer Musik. Am vergangenen Sonntag, waren nun die Bläser vom Groß-Feldaer Posaunenchor an der Reihe und auch hier ist es seit Jahren schon Tradition sich an dieser wichtigen seelsorgerischen Aufgabe zu beteiligen. Zunächst ging es ins Krankenhaus nach Alsfeld wo auf den Fluren zunächst ein Morgenchoral erklang und weiterhin die Zuhörer mit Volks- und Blasmusik unterhalten wurden. Weiter ging es dann ins Haus Stephanus, wo auf die Groß-Feldaer Bläser schon eine große Fangemeinde in der Tagesstätte wartete. Es ist immer wieder schön, so Chorleiter Herbert Schott, die Freude und auch die Dankbarkeit der alten Menschen bei diesen Auftritten zu erfahren. Nach einem erneuten Choral, wo bereits einige Heimbewohner kräftig mitsangen, entwickelte sich ein regelrechtes Wunschkonzert. Volksweisen waren gefragt und sogar auch Egerländer Blasmusik wollte ein Heimbewohner hören, war doch das Egerland seine frühere Heimat gewesen. So verging die Zeit bis zum Mittagessen wie im Fluge und auf Wunsch spielte und sang man noch zum Abschluss den Choral „Geh aus mein Herz und suche Freud“ von Paul Gerhard. Kommt bald wieder, es war so schön, so der Wunsch vieler Heimbewohner im Haus Stephanus. Chorleiter Schott versicherte den Zuhörern, dass ein weiterer Besuch nicht lange auf sich warten lasse. Bereits an Fronleichnam sind die Bläserinnen und Bläser wieder zu Gast im Haus Stephanus, um Pauline Diehl (der ältesten Bürgerin von Groß-Felda) zu ihrem 100. Geburtstag mit einem Ständchen zu gratulieren.