Erntedankfest in der Feldahalle

Erntedankfest

Mit einem Erntedankgottesdienst am Sonntag beschloss der Ev. Posaunenchor Groß-Felda sein Festwochenende. Gemeinsam mit den Kirchengemeinden aus dem Kirchspiel Groß-Felda hatte man die Besucher in die festlich geschmückte Feldahalle eingeladen um gemeinsam Erntedank zu feiern. Am Morgen vor dem Gottesdienst hatten die diesjährigen Konfirmanden bereits den Altar mit allerlei Obst, Blumen und mehr geschmückt. Unter den Klängen des Chorals „Danke für diesen guten Morgen“ , gespielt von den Bläserinnen und Bläsern des Ev. Posaunenchores Groß-Felda, zogen Kinder der KiTa Kunterbunt und die Konfirmanden zusammen mit Pfarrerin Susanne Gessner in die Feldahalle ein. Sie hielten dabei Gaben in ihren Händen, welche  sie auf und um den  Altar niederlegten.

Pfarrerin Gessner konnte dann ein voll besetztes Haus begrüßen und auch die Konfirmandinnen und Konfirmanden des neuen Jahrganges nutzten die Gelegenheit sich namentlich einem breiten Publikum vorzustellen. Dann hatten die Kinder ihren ersten Auftritt im Rahmen des Erntedankgottesdienstes. Sie begeistern die Gottesdienstbesucher mit dem Lied „Hast du heute schon danke gesagt?“ und ernteten dafür einen spontanen Applaus. Anschließend verließen sie mit ihren Erzieherinnen die Feldahalle um im benachbarten neuen Anbau zu basteln. Im späteren Verlauf des Gottesdienstes kamen sie dann wieder um ihre bunten Mobiles aus verschiedenen Ostsorten dem Publikum zu zeigen und anschließen einen Baum damit zu schmücken. In ihrer Festpredigt stellte Pfarrerin Susanne Gessner die traditionellen Themen des Erntedankfestes in den Mittelpunkt. Das Wetter, die Ernte und auch die Erträge für die Landwirtschaft spielten dabei eine Rolle. Trotz der unterschiedlichen Witterungsbedingungen vom Frühjahr bis in den Herbst hinein gab es wieder reichliche Gaben aus der Natur. Sie berichtete weiterhin aus dem Konfirmandenunterricht, wo sie die Frage gestellt hatte, was die Konfirmanden alles mit dem Erntedankfest in Verbindung bringen. Neben den klassischen Antworten wie Obst, Getreide, Brot überraschte sie auch die Antwort „Internet“. Dieses sei für die jungen Menschen für heute bestimmt wichtig und auch notwendig, sagte sie und ohne diese „Gabe Gottes“ hätten die positiven Entwicklungen des sogenannten „Arabischen Frühlings“ sicherlich nicht stattgefunden. In kürzester Zeit konnten über das Internet hunderttausende Menschen erreicht werden um mit ihren friedlichen Demonstrationen für eine bessere Zukunft zu sorgen. Gemeinsam feierte man dann das „Heilige Abendmahl“, wo Trauben und Brot durch die Besucherreihen gereicht wurden. Die musikalische Begleitung für den gesamten Gottesdienst hatte der Ev. Posaunenchor  unter der Leitung von Herbert  Schott übernommen und mit dem gemeinsam gesungenen Choral  „Geh aus mein Herz und suche Freud“ endete der Festgottesdienst.

Im Anschluss daran hatte der Ev. Posaunenchor zu einem gemeinsamen Mittagessen in der Feldahalle eingeladen. Das herrliche sonnige Herbstwetter veranlasste auch den Veranstalter umgehend die nachfolgenden Aktivitäten vor die Feldahalle zu verlegen, was von den Besuchern auch dankbar angenommen wurde. Nach dem Mittagessen unterhielt  der Posaunenchor die Besucher mit zünftiger Volksmusik und sorgte so für die erforderliche Kurzweil  bis zum Kaffeetrinken.