Volles Gotteshaus bei Abendmusik im Advent

Feldatal, Groß-Felda. In jedem Jahr erinnert der Ev. Posaunenchor Groß-Felda mit einer Abendmusik an seinen Geburtstag vor nunmehr 53 Jahren. Im Jahr der Kirchenmusik hatte der Chor am 1. Advent in die Groß-Feldaer eingeladen und eine stimmungsvolle Abendmusik versprochen. Die Zuhörer in der nahezu vollbesetzten Groß-Feldaer Kirche erlebten ein tolles, abwechslungsreiches Konzert mit vielen Höhepunkten. Neben den Bläserinnen und Bläsern des Posaunenchores gestalteten der Gospelchor aus Ober-Breidenbach unter der Leitung von Pfarrer Reinhard Helm, Silke Werth an der Orgel und Pfarrerin Susanne Gessner diesen Abend. Im Programmverlauf sang man mit der Gemeinde einige Adventlieder und Pfarrerin Susanne Gessner stimmte mit Lesungen die Gäste auf die kommende Adventszeit ein.

Posaunenchor Abendmusik 2012

Der Posaunenchor unter der Leitung von Herbert Schott eröffnete mit dem „Festive March“ von Richard Roblee das Konzert und nach der Begrüßung der Gäste durch Pfarrerin Susanne Gessner sang die Gemeinde die Gemeinde „Wie soll ich dich empfangen“. Dabei wurde sie von Silke Werth an der Orgel begleitet. Überzeugend danach der erste Auftritt des Gospelchores Ober-Breidenbach. Die Sängerinnen und Sänger bekamen für ihre Lieder „Freedom is coming“, „Wade in the Water“ und „When Israel was in Egypt´s Land“ spontanen Beifall. Danach waren wieder die Bläser an der Reihe. Chorleiter Herbert Schott hatte im Vorfeld viele neu einstudierte  Musikdarbietungen, die von swingenden Vorspielen zu den Adventschorälen, bis hin zur Klassik und Filmmusiken reichten. Das nun folgende „Presto“ von Georg Philipp Telemann wurde von Mitbläser Ullrich Leidner, der auch den Pos. Chor Ulrichstein leitet, dirigiert und von dem Chor musikalisch sauber vorgetragen. Ein Höhepunkt des Konzertes wurde dann das Stück „Gabriellas Song“ aus dem schwedischen Spielfilm „Wie im Himmel“ von Stefan Dan Nilson. Vielfach schon gehört und von vielen Musikgruppen immer wieder gesungen oder gespielt, schafften es auch die Bläserinnen und Bläser des Posaunenchores das Publikum zu spontanen Begeisterungsrufen und zu lang andauerndem Applaus zu bewegen. Nach einer Lesung von Pfarrerin Susanne Gessner, die auch noch einmal auf den Inhalt des Filmes einging, sang man erneut mit der Gemeinde den Klassiker unter den Adventschorälen „Macht hoch die Tür“. Der Posaunenchor spielte zunächst ein Vorspiel zu diesem Choral von Richard Roblee im Swingstil und begleitete dann im Wechsel mit der Orgel die weiteren Strophen. Zuvor stellte Chorleiter Herbert Schott kurz den Komponisten Richard Roblee vor. Roblee wurde 1943 in Seattle in den USA geboren, spielte in verschiedenen Symphonie Orchestern, wechselt dann als Posaunist zur „Del Courtney Big Band“ aus Honolulu und begleitete mit dieser Samy Davis jr. Tony Benett und Henry Mancini. 1988 kam er nach der Eheschließung mit seiner aus England stammenden Frau nach Deutschland und widmete sich seit dem bevorzugt der Kirchenmusik. Von 2003 bis 2009 war er Professor für Jazz und Big Band  an der Hochschule für Musik in Würzburg. Für  Bläserinnen und Bläser aus den Posaunenchören ist er seit einigen Jahren kein unbekannter mehr und auch aus dem Groß-Feldaer Chor haben schon einige an seinen Workshops auf Lehrgängen und Posaunentagen teilgenommen. Was für die Bläser „Richard Roblee“ ist für die Sängerinnen und Sänger Lorenz Maierhofer, so Chorleiter Reinhard Helm. Die Musik der nun folgenden zwei Stücken „December Again“ und „Maria durch den Dornwald ging“ stammten von ihm. Mit „Hark, the Herald Angels sing“ von Siegfried Singer endete der erste Konzertteil und die Gäste waren nun zu einem kleinen Sektempfang ins benachbarte Gemeindezentrum eingeladen. Schon hier konnte man die Begeisterung spüren und auch erste positive Rückmeldungen zum Konzert hören.

Gospel Abendmusik 2012

Nach der Pause ging es mit den Bläsern auf eine Reise nach Südamerika. Mit dem Samba Titel „Acuarela Do Brasil“ aus dem Film „Brasil“ von Evangelista Barroso und dem folgenden „Puente Pexoa“ aus Argentinien, arrangiert von Ernesto Lautz, begaben sie sich, auf, auch für sie, neue musikalische Wege. Bei diesen Rhythmen konnten auch die Zuhörer nicht mehr still sitzen begeisterten sich an dieser Musik. Nun wurde es wieder ruhiger in der Kirche. Nach einer weiteren Lesung sang der Gospelchor die beiden Lieder „I´ve got an Feeling“ von Lorenz Maierhofer und „Hallelujah“ nach einem Arrangement von Roger Emerson. Es folgten Gebet und das „Vaterunser“ bevor der Chor aus Ober-Breidenbach soeben dSilke Werth 2012 Abendmusikas gesprochene Vater Unser als dreistimmigen Kanon sang. Nach den Abkündigungen und Dankesworten von Susannen Gessner an Alle diesen Abend möglich gemacht hatten ging es musikalisch in die Schlussrunde des Abendkonzertes. Der Gospelchor sang noch „Mayenziwe“  (dein Wille geschehe) und der Posaunenchor setzte seine Reise durch Südamerika fort. In dem folgenden Stück „El Condor Pasa“, einem Volkslied aus Peru, welches durch die englisch sprachige Version von Simon and Garfunkel aus dem Jahre 1970 in Europa bekannt wurde, zeigten die Bläserinnen und Bläser bei diesem eher besinnlichen Lied, noch einmal hohe Konzentration und auch eine saubere Interpretation.  Fetziger wurde es danach noch einmal mit dem Christmas Song „Feliz Navidad“ aus Puerto Rico. Nach dem Segen wurde die Abendmusik mit dem Adventschoral „Tochter Zion“ beendet. Der Posaunenchor spielte dazu erneut ein swingendes Vorspiel von Richard Roblee und in der Schlussstrophe brillierten noch einmal zwei Solotrompeten mit ihren Oberstimmen.

Ein toller Konzertabend ging damit zu Ende. Das Publikum war über die Maßen von der abwechslungsreichen und stimmungsvollen Musik begeistert. Sicherlich ein erster, unvergesslicher Höhepunkt für den Posaunenchor und auch den Gospelchor im neu begonnenen Kirchenjahr.